Skip Navigation

Covid-19: Wir sind für Sie da! Hilfreiche Informationen auf dem Weg zu Ihrem Treppenlift in Zeiten von Corona.

Corona Fake News – Falschmeldungen und wie sie damit umgehen können

Corona Fake News – Falschmeldungen direkt erkennen

Früher, als die gedruckte Zeitung noch unsere primäre Informationsquelle war, nannten wir es eine „Ente“. Mit der Digitalisierung verbreiten sich Informationen, vor allem über das Internet, rasant schnell. Aus der Ente wurden Fake News. Die Rede ist von Falschmeldungen.

Gerade jetzt zur Zeit der Corona-Pandemie haben Fake News Hochkonjunktur. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Falschmeldungen erkennen, welche bereits entlarvt wurden und wie Sie mit diesen Informationen umgehen sollten.

Vor einigen Wochen breitete sich eine Sprachnachricht über WhatsApp aus, in der behauptet wird, COVID-19 würde durch Ibuprofen verschlimmert. Eine weitere Theorie, die über diverse Facebook-Gruppen verbreitet wurde, lautete: Das Coronavirus sei in einem Labor entstanden, um Geld mit dem Verkauf von Medikamenten zu verdienen. Diese und viele weitere Falschinformationen kursieren derzeit im Internet (Anmerkung: Am Ende dieses Beitrages führen wir noch weitere populäre Beispiele auf) und wurden bereits Millionenfach angeschaut. Die Gefahr der Desinformationen liegt vor allem darin, dass Sie von Menschen als wahr erachtet werden und zu gefährlichem Verhalten führen können. So haben beispielsweise in Großbritannien Personen auf die Annahme hin, dass Strahlung den Ausbruch von Corona-Infektionen begünstigt, Handymasten angezündet.

Doch wie erkennt man Fake News? Damit Sie keiner Falschmeldung auf den Leim gehen, haben wir für Sie ein paar Tipps zusammengestellt:

  • Quelle prüfen: Prüfen Sie den Inhalt genauestens auf Ihre Herkunft. Ist diese klar benannt oder eher undeutlich? Kennen Sie die Quelle? Falls nein, sollten Sie skeptisch sein.
  • Auch Personen mit angeblichen Doktor-Titeln sind nicht immer glaubwürdig. Hinterfragen Sie die Absichten der Quelle.
  • Beziehen Sie Ihre Informationen aus bekannten und seriösen Quellen: Bekannte Medien wie die ARD sind zuverlässige Informationsgeber. Auch den Informationen der Weltgesundheitsorganisation WHO und dem Robert Koch Institut können Sie Glauben schenken.
  • Machen Sie einen Faktencheck: Mittlerweile gibt es seröse Quellen, die alle Informationen im Netz einem Faktencheck unterziehen. Oft finden sich hier bereits Anmerkungen zu dem gesuchten Thema und Sie können die Fake News vorzeitig entlarven. Einen solchen Faktencheck können Sie zum Beispiel auf der Seite des SWR3 machen.


Kostenloses Infopaket anfordern

Gratis Info Broschüren und Treppenlift Produktinformationen

Ja, ich wünsche das individuell zusammengestellte Infopaket und möchte hierfür eine kostenfreie telefonische Beratung.

Schritt 1 von 2
Ihre Angaben

Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder aus

Bitte geben Sie ihren Vornamen an
Bitte geben Sie ihren Nachnamen an.

*Pflichtfelder

Schritt 2 von 2
Ihre Angaben

Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder aus.

Bitte prüfen Sie das Format.
Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer ein.

*Pflichtfelder

Bitte bestätigen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Vielen Dank!

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Produkten! Wir werden uns schnellsmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Folgende Inhalte könnten interessant für Sie sein:

Katarina Bader ist Professorin an der Hochschule der Medien in Stuttgart. Auf die Frage, wie sich am besten erkennen lässt, ob eine Nachricht wahr oder unwahr ist, antwortet sie wie folgt:„Ein einfacher und meist guter Check ist, die Nachrichten nochmals zu googeln. Debunking-Initiativen (Debunking = das Entlarven eines Mythos) wie Mimikama und Faktencheck arbeiten gerade sehr intensiv. […] Besonders vorsichtig sollte man auch mit – angeblichen – Augenzeugenberichten sein. Der Bruder meines Friseurs ist Arzt in Italien und sagt... – so beginnen aktuell sehr oft Gerüchte.“

Darüber hinaus unterscheidet Frau Bader drei Arten von Desinformationen:

  • Verschwörungstheorien: Die Chinesen, Juden, Amerikaner oder auch Internet-Unternehmer wie Bill Gates hätten das Virus in die Welt gesetzt.
  • Medizin: Ein neuer Hotspot könnte sich in Kreisen mit einer Affinität zur Naturheilkunde bilden. Einzelne Akteure stellen Behauptungen auf, dass Corona nur eine normale Grippe sei.
  • Gerüchte: Obskure Tipps zum gesund bleiben, Gerüchte über böse Banden und gefälschte Augenzeugenberichte aller Art.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Hier geht es zum Fakten Quick-Check (Stand: 14.04.2020) weit verbreiteter Falschmeldungen. Sollten Sie diesen Informationen begegnen, handeln Sie nach dem Credo, dass bereits Peter Lustig in seiner Sendung Löwenzahn empfohlen hat: Abschalten!

  • Corona-Maßnahmen sind übertrieben
    • Beispiel: Prof. Sucharit Bhakdi
    • Beispiel: Dr. Wolfgang Wodarg
  • Der Konsum von Alkohol hilft gegen das Coronavirus
  • Strahlung steigert die Gefahr sich mit Corona zu infizieren
  • Ibuprofen verschlimmert den Verlauf einer Corona Infektion
  • Supermarktketten schränken ihre Öffnungszeiten ein
  • Das Coronavirus gab es schon vorher und ist ein Ablenkungsmanöver
  • Der Autor des Buches „The Eye of Darkness“ hat das Coronavirus vorhergesehen
  • Ein Asterix-Comic von 2017 hat das Coronavirus vorhergesagt
nach oben