Pollenallergie - Tipps für Allergiker

Pollenallergie – Tipps für Allergiker

Eigentlich gibt es kaum etwas Schöneres als warme Sonnenstrahlen und sommerliche Temperaturen. Der Frühling hat jedoch auch seine Schattenseiten und ist für viele Menschen eine Jahreszeit mit einer plagenden Kehrseite: Denn es ist die Blütezeit der Pollen und damit leider auch die Leidenszeit von Pollenallergikern. Viele Menschen haben im Frühling mit Heuschnupfen zu kämpfen. Tränende und brennende Augen, Fließschnupfen, Juckreiz sowie auch Husten sind nur einige von vielen Symptomen, die durch Heuschnupfen ausgelöst werden. Allein in Deutschland leiden mehrere Millionen Menschen an einer Pollenallergie und den damit einhergehenden Beschwerden. Wir nennen Ihnen die besten Tipps für Allergiker .

Was ist eine Pollenallergie?

Eine Allergie ist immer eine Überreaktion des Immunsystems gegen eigentlich harmlose Stoffe – im Falle von Heuschnupfen gegen Pollen (Blütenstaubteilchen). Das Immunsystem des Betroffenen hält den aufgenommenen Stoff für schädlich und löst eine Abwehrreaktion im Körper aus. Das ist die Ursache der Allergie, da die Abwehrreaktion die Beschwerden hervorruft.

Da sich Pollen in immenser Zahl über die Luft verbreiten, sind sie gewissermaßen fast überall. Daher ist es vor allem während der Pollensaison sehr schwierig den Kontakt mit Pollen zu umgehen. Abhängig von der Blütezeit und Konzentration der jeweiligen allergieauslösenden Pflanze können die Symptome unterschiedlich stark auftreten. Viele Leidende sind meist schlapp und müde, Konzentration fällt ihnen ebenfalls schwer.

Werfen Sie einen Blick auf unseren Pollenflugkalender. Der zeigt Ihnen, wann besondere Vorsicht notwendig ist:

Pollenflugkalender

Werfen Sie mal einen Blick auf unseren Pollenflugkalender. Der zeigt Ihnen, wann besondere Vorsicht notwendig ist:

Verdacht auf eine Pollenallergie?

Sobald Sie den Verdacht auf eine Pollenallergie haben, ist es immer ratsam den entsprechenden Facharzt – den Allergologen – aufzusuchen. Denn nur so kann festgestellt werden, ob wirklich eine Allergie vorliegt und die entsprechende Therapie geplant werden. Der Arzt kann auch die spezielle Allergenpflanze, auf die Sie allergisch reagieren, identifizieren. Auf diese Weise können gezielte Gegenmaßnahmen für die richtige Behandlung angewendet werden.

Die besten Tipps für Allergiker

Für einige Menschen sorgen die richtigen Tipps und Tricks für eine bessere Lebensqualität während des Frühlings. Und ja, sie können für einige sogar lebensrettend sein. Wir haben hier die hilfreichsten Tipps für Allergiker aufgelistet. Für ein schnupffreieres Genießen des Frühlings:

  • Der erste und vielleicht wichtigste Tipp für Allergiker ist tägliches Haare waschen . Für einen angenehmen Schlaf ohne die typischen Allergieanzeichen ist es empfehlenswert, dies vor dem Schlafengehen zu erledigen.
  • Zudem sollten Sie Ihre Wäsche nicht im Freien trocknen , da sich Pollen gerne an die Kleidung haften, vor allem dann, wenn sie noch im feuchten Zustand ist. Außerdem ist es ratsam bereits getragene Kleidung nicht im Schlafzimmer auszuziehen, da sehr wahrscheinlich auch daran noch Pollen haften.
  • Waschen Sie Ihre Bettwäsche in kürzeren Abständen.
  • Wie bereits erwähnt haften Pollen gerne an feuchten Kleidungsstücken. Daher können feuchte, im Zimmer aufgehängte Handtücher als eine Art Pollenfänger dienen.
  • Mit einem einfachen Haustrick können Sie sich ebenfalls von Pollen befreien: Nasenduschen ! Nehmen Sie etwas Kochsalz und lösen Sie das in lauwarmen Wasser auf. Damit können Sie ihre Nase ausspülen und sind anschließend wieder frei von Pollen.
  • Halten Sie beim Autofahren die Fenster geschlossen . Außerdem sollte der Pollenfilter der Lüftungsanlage einmal im Jahr ausgewechselt werden.
  • Schonen Sie sich etwas ! Körperliche Anstrengungen und der Verzehr von Alkohol regen die Durchblutung an. Dadurch reagieren Allergiker meist noch schneller auf die Pollen.
  • In ländlichen Gegenden ist die Pollenkonzentration morgens hoch, in städtischen Gebieten herrscht eher am Abend eine hohe Pollenkonzentration. Daher ist es sinnvoll, dass Sie Ihre Lüftungszeiten daran anpassen und Ihr Zuhause auf dem Land zwischen 19 und 24 Uhr lüften und in der Stadt zwischen 6 und 8 Uhr früh.
  • Wechseln Sie alle zwei Wochen die Filtertüte Ihres Staubsaugers und reinigen Sie glatte Böden am besten nass. Das hilft Ihnen dabei die Menge der Pollen im Haus zu verringern.
  • Grundsätzlich kann auch immer eine Brille oder Sonnenbrille dabei helfen die Pollen ein wenig fernzuhalten.