Stolperfallen im Alltag vermeiden

Dinge, die das Wohnen sicherer und bequemer machen

Obwohl das Zuhause der vertrauteste Ort eines jeden Menschen ist, passieren gerade im Alter hier die meisten Unfälle. Eine ungünstige Wohnumgebung, fehleingeschätzte Gefahren oder auch nachlassende Kräfte zählen zu den Unfallursachen. Bedenkt man, dass allein im Jahr 2015 über 8.800 Senioren nach einem Unfall in ihrem eigenen Zuhause starben, ist es ratsam, sowohl das Wohnumfeld genauer unter die Lupe zu nehmen und Gefahren zu minimieren als auch Hilfsmittel einzusetzen.

Stolperfallen für Senioren: Klassische Gefahren im Haushalt

Fehlende Beleuchtung

Gerade nachts stellt fehlende Beleuchtung auf dem Flur oder im Zimmer eine wahre Gefahr dar. Tendenziell müssen ältere Menschen nachts häufiger aufgrund verstärkten Harndrangs zur Toilette. Schnell irrt man dann im Dunklen zur Toilette und unterschätzt die Sturzgefahr. Ein kurzer Augenblick der Unachtsamkeit reicht bekanntlich schon aus und man stolpert wortwörtlich über die eigenen Füße oder aber die ganz normalen Hindernisse, die ein jeder Haushalt so zu bieten hat! Mit einer modernen Nachtleuchte mit integriertem Bewegungsmelder kann dieser Gefahr effizient vorgebeugt werden.

Unser Tipp:

Wer sich ohne zusätzliche Beleuchtung nachts auf den Weg zum Bad macht, der sollte unbedingt mit einem entsprechenden Nachtlicht für zusätzliche Sicherheit sorgen. Achten Sie auf einen ausreichenden Erfassungswinkel für den Bewegungssensor. LED Steckdosenleuchten sind nicht nur praktisch sondern auch sparsam.

Kosten:

Je nach Ausführung gibt es die LED Nachtlichtleuchten bereits ab circa 10 Euro.