Skip Navigation

Covid-19: Wir sind für Sie da! Hilfreiche Informationen auf dem Weg zu Ihrem Treppenlift in Zeiten von Corona.

Ordnung gegen Unordnung im Mehrgenerationenhaus

Ordnung im Mehrgenerationenhaus

Sowohl die zu viel Ordnung als auch Unordnung kann einen verrückt machen. Die häufigsten Ursachen für Streitigkeiten während des Zusammenlebens betreffen oft die Ordnung des Hauses, insbesondere dann, wenn extrem ordentliche Menschen mit Menschen zusammenkommen, die zu Chaos neigen. Während es für junge Menschen ein Grund zur Diskussion ist, kann es für ältere Menschen allerdings zu einer Sicherheitsfrage werden, die geklärt werden muss. Der Prozentsatz der Menschen, die sich als ordentlich betrachten, variiert je nach Alter und Geschlecht. In dem Bereich der 50-jährigen machen diejenigen, die sich mit dem Punkt „organisiert“ identifizieren, 68,7% aus. Davon sind 79,3% Frauen. Von den 26-jährigen bis zu den 49-jährigen sinkt die Zahl der ordentlichen Menschen auf 52,3%, wobei auch hier wieder Frauen mit 64,5% die Mehrheit bilden.

Wenn wir diese Ergebnisse mit denen der Altersgruppe unter 25 Jahren vergleichen, stellen wir eine sehr signifikante Veränderung fest, da sich bei den Jüngeren nur 31% als ordentlich bezeichnen und der Frauenanteil 55,6% beträgt. Dieser Unterschied zwischen Männern und Frauen hat eine einfache Erklärung, der mit dem sozialen Wandel in der traditionellen Rollenverteilung der Geschlechter zusammenhängt, da es in Vergangenheit eher die Frauen waren, die der häuslichen und familiären Betreuung dienten.

Studien zur Ordnung von Haushalten zeigen interessante Daten: Während die am besten organisierten Personen ihre Bücher in alphabetischer Reihenfolge (65%) oder nach Autor (73%) ordnen, sortieren 78% der Menschen, mit denen sie zusammenleben und als ungeordnet gelten nach emotionaleren Gründen und Kategorien wie „meine Lieblingsbücher", „die Bücher, die ich mit meinen Kindern lese", „Bücher, die mir gegeben wurden und ich nicht mag", „Bücher zum Dekorieren" oder „Bücher zum Lesen".

Beratungstermin vereinbaren

Termin für kostenfreie Beratung vereinbaren

Ja, ich habe Interesse an einem kostenfreien Beratungstermin vor Ort.

Schritt 1 von 2
Ihre Angaben

Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder aus

Bitte geben Sie ihren Vornamen an
Bitte geben Sie ihren Nachnamen an.

*Pflichtfelder

Schritt 2 von 2
Ihre Angaben

Um einen persönlichen Beratungstermin zu vereinbaren, bitten wir Sie nachfolgende Felder auszufüllen.

Bitte prüfen Sie das Format.
Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer ein.

*Pflichtfelder

Bitte bestätigen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Vielen Dank!

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Produkten! Gerne setzen wir uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.

Folgende Inhalte könnten interessant für Sie sein:

Für Geordnete und Ungeordnete Mitbewohner eines Hausen empfehlen wir über folgende Punkte zu sprechen und Vereinbarungen zu treffen:

Win-win Situation schaffen

Bei einer guten Verhandlung gewinnen alle Beteiligten. Im Marketing wird diese Art der Verhandlung als „Win-to-Win“ -Technik bezeichnet. Es geht darum, dass beide Parteien davon profitieren und beide Zugeständnisse machen. Damit die Koexistenz positiv ist, müssen beide ihren Beitrag leisten und ein Minimum aushandeln. Die Organisierten müssen nachgeben und die Unorganisierten akzeptieren, dass sie mehr Ordnung an den Tag legen müssen. Mit Empathie und Respekt zu verhandeln ist immer besser, als nur unsere Kriterien anderen Menschen aufzuerlegen. Da wir wahrscheinlich noch einige Zeit mit unseren Lieben zu Hause verbringen werden, sollten wir die Dinge lieber gut machen, damit unsere Lieben auch nach all dem noch unsere „Lieben“ bleiben.

Prioritäten setzen und beibehalten

In sozialer Hinsicht ist es besser, geordnet anstatt nicht geordnet zu sein. Daher sind es normalerweise die Ungeordneten, die eher dazu neigen, ihre Gewohnheiten zu ändern (oder zumindest zu versuchen). Allerdings es gibt einen Unterschied zwischen geordnet sein und einer obsessiven Neurose. Wenn wir in diesem Fall etwas obsessiv sind, müssen wir uns entspannen, da es unfair und aufdringlich sowie wahrscheinlich nutzlos ist, die anderen Mitglieder unserer Familie zu zwingen, nach unseren Regeln zu leben.

Konzentrieren Sie sich auf das, was wichtig ist

Wir sollten uns auf die gemeinsamen Wohnbereiche konzentrieren. Der Versuch, dass alle Mitglieder unserer Familie ihre eigenen Zimmer so haben, wie wir es möchten, ist nicht fair. Wir sollten uns auch nicht mit der Arbeit überladen, die Schlafräume anderer so aufzuräumen und zu reinigen, dass sie unseren Wünschen entsprechen. So kann es sein, dass diese Menschen ihre Aufgaben noch mehr vernachlässigen und sich weniger in die kollektive Verantwortung für die Pflege des Hauses involvieren. Im Idealfall sollte sich jeder um die Reinigung seines Zimmers kümmern und einen wöchentlichen Tag dafür festlegen. Allerdings sollte der gemeinsame Wohnbereich täglich aufgeräumt werden, damit sich alle wohl fühlen und es keine Unfälle oder vermeidbaren Diskussionen gibt. Darüber hinaus muss es von jedem gemacht werden und Rotationen können eingerichtet werden, damit wir uns nicht immer mit der gleichen Sache befassen müssen.

Berücksichtigen Sie die am stärksten Gefährdeten

Bei jeder Verhandlung müssen die Bedürfnisse der Menschen besprochen werden, die es am schwierigsten haben. Es ist leicht, alle Familienmitglieder dazu zu bringen, es zu verstehen, wenn es logisch erscheint und nicht als auferlegt wird. Wenn wir beispielsweise ein Familienmitglied haben, das an einer kognitiven Beeinträchtigung leidet, die mit der Fähigkeit zur Erinnerung zusammenhängt. In solchen Fällen muss der Tagesablauf streng sein, damit die betroffene Person normal und effizient funktioniert und wesentliche Dinge wie die Einnahme ihrer Medikamente nicht vergisst. Ein weiteres Beispiel sind Atemprobleme, die normalerweise in hohem Alter zunehmen und derzeit ein zusätzliches Risiko darstellen, sodass ein Haus mit viel Staub oder ohne gute Durchlüftung das Problem verschlimmern kann. Stolpern mit 80 Jahren kann ebenfalls gefährlich werden. Deshalb müssen wir den Beteiligten in einem Haushalt erklären, warum diese Art der Ordnung so wichtig ist.

Alles was glänzt ist nicht gleich Ordnung

Ordnung sollte nicht mit Sauberkeit verwechselt werden. Eine weit verbreitete Überzeugung ist, dass ungeordnete Menschen weniger reinigen. Dies ist nicht immer der Fall. Es gibt Menschen, die keinen Schmutz oder Staubfleck tolerieren. Darüber hinaus ist strenge Ordnung nicht gleichbedeutend mit Sauberkeit. Obwohl das Reinigen umso leichter fällt je weniger Gegenstände sich an dem zu reinigenden Ort befinden, ist die ordnungsliebende Person möglicherweise nicht dazu bereit, das Staubtuch zu nehmen und den Staub auf allen Oberflächen zu entfernen. Daher gibt es oft organisiert aussehende Häuser und Betten, die allerdings mit Staub bedeckt und steifen Teppichen dekoriert sind. Ein Konsens in "Ordnung vs. Sauberkeit" ist für ein gesundes Zusammenleben unerlässlich.

Sicherheit und Zeit

Ein Haus sauber zu halten kann für die Sicherheit von wesentlicher Bedeutung sein, da die äußere Ordnung auch eine bestimmte mentale Ordnung erzeugt. Dies ist wichtig um zu wissen, wo wir zum Beispiel die Medikamente abgelegt und ob wir sie eingenommen haben. Darüber hinaus kann man durch Unordnung im Haus viel Zeit dadurch verlieren, dass man versucht Gegenstände oder Kleidung wiederzufinden. Wertvolle Zeit, die wir nutzen könnten, um etwas Wichtigeres zu tun.

Legen Sie grundlegende Verhandlungsregeln fest

  • Derjenige, der kocht, mussanschließend nicht abräumen und abwaschen.
  • Das Badezimmer wird zweimal pro Woche gereinigt. Niemand sollte Dinge wie schmutzige Kleidung nach dem Duschen, Hausschuhe oder Kosmetika liegen lassen.
  • Menschen mit weniger Mobilität oder gesundheitlichen Problemen erledigen weniger Aufgaben als junge und gesunde Menschen.
  • Wenn es eine etablierte Rolle gibt, die eine Ungerechtigkeit erzeugt (zum Beispiel, dass die Großmutter sich immer um alles kümmert), muss sie geändert werden. Es spielt keine Rolle, wie sehr wir uns daran gewöhnt haben. Eine Familie teilt die Lasten und Großmütter haben ebenfalls Anspruch auf eine Pause.
  • Flure und Durchgangsbereiche müssen für die Sicherheit älterer Menschen frei sein.
nach oben